An dieser Stelle möchten wir Sie darüber informieren, welche Auswirkungen der vertragslose Zustand in der Physiotherapie ab 1.7.2011 auf Sie hat.

Warum diese Situation?

Die PhysiotherapeutIn ist die Spezialistin für Schmerz, körperliche Funktionsstörungen udn Bewegung. Sie schliesst ihre Ausbildung auf Fachhochschulniveau ab und leistet als Fachperson innerhalb der Grundversicherung einen bedeutenden Beitrag zu Gunsten Ihrer Gesundheit.

Die Physiotherapie macht 2.4%  der gesamten Kosten in der Grundvesicherung aus. Die Tarife für die Physiotherapie sind seit 13 Jahren unverändert udn wurden weder der Teuerung noch den gestiegenen Löhnen im Gesundheitswesen angepasst.

In den Verhandlungen, die der Berufsverband physioswiss mit den Krankenkassen in den letzten 11/2 Jahren geführt hat, wurden diese Tatsachen nie akzeptiert. Weil somit keine Einigung zu Stande kam, tritt ab dem 1.7.2011 der sogenannte vertragslose Zustand ein.

Was beduetet dies für Sie?

Was gleich bleibt:

  • Sie werden weiterhin auf  Verordnung Ihres Arztes / Ihrer Ärztin von Ihrer Physiotherapeutin behandelt (Art.5 KLV)
  • Die Physiotherapie bleibt weiterhin eine Leistung der Grundversicherung, d.h. sie wird weiterhin von den Krankenassen bezahlt.

Was sich für Sie ändert:

Wir rechnen elektronisch via Physiokasse (Curabill AG) ab. Die Curabill AG entscheidet je nach Krankenkasse, ob die

  • Rechnung an Sie geschickt wird. Dann bezahlen Sie die Rechnung und schicken das Rückforderungsformular samt ärztlicher Verordnung an Ihre Krankenkasse.
  • Rechnung wie bisher der Krankenkasse zugestellt wird. In diesem Fall bekommen Sie eine Abrechnung wie bisher mit den üblichen 10% Selbstbehalt für ambulante Leistungen.

Bei Problemen mit der Rückerstattung wenden Sie sich bitte an Frau Walthert.