Yoga/Hatha-Yoga

Yoga bedeutet Einheit oder Verbindung. Die Wortwurzel „yui“ aus dem Sanskrit bedeutet wörtlich anjochen, anschirren, zusammenführen. Gemeint ist die Einheit mit der Stille – als Seinszustand, wie es jedem Menschen möglich ist – ungeachtet seiner Kultur- oder Religionszugehörigkeit.

Das zweite Sutra von Patanjali lautet: yogas citta-vrtti nirodhah – Yoga ist das Zur-Ruhe-Kommen aller seelisch-geistigen Vorgänge.

B.K.S. Iyengar drückt es folgendermassen aus: Yoga ist die Vereinigung des individuellen Selbsts mit dem universellen Selbst.

Hatha-Yoga

Hatha bedeutet eigentlich Kraft und auch Gewalt. Man soll also kraftvoll üben. Ha meint aber auch Sonnenstrom oder Aktivität und Spannung. Tha meint Mondstrom oder Passivität, Entspannung.

Hatha-Yoga besteht aus speziellen körperlichen Übungen (Asanas), Atemübungen (Pranayama) und Übungen mit besonderer Atmung (Mudras). Im Hatha-Yoga wird die Achtsamkeit immer wieder nach innen auf körperliche, geistige Prozesse und das Atemgeschehen gelenkt. Gerichtete Aufmerksamkeit fördert die Konzentrationsfähigkeit – der menschliche Geist kommt mehr und mehr zur Ruhe.

Yoga umfasst über Hatha-Yoga hinaus spezielle Konzentrationsübungen und Meditation.

Frau Walthert unterrichtet Kurse in Hatha-Yoga, also in körperlich orientiertem Yoga. Im Weiteren ist daher nicht mehr von Yoga, sondern immer von Hatha-Yoga die Rede.