Wie wirkt Hatha-Yoga?

Wirkungen auf den Körper

Regelmässiges Praktizieren von Yogastellungen bietet ein ideales Körpertraining für Kraft und Beweglichkeit von Wirbelsäule und Gliedmassen. Die Übungen wirken gleichermassen auf Muskulatur, Bänder, Sehnen und Gelenke ein. Das Einnehmen und Halten der Stellungen (Asanas) begünstigt physiologische Funktionen von Atmung, Kreislauf, Verdauung und den übrigen inneren Organen. Ausserdem beeinflussen sie das Nervensystem positiv und stärken Willen und innere Stabilität.

Wirkungen auf den Geist

Im Hatha-Yoga wird die Aufmerksamkeit immer wieder auf interne körperliche und geistige Prozesse und den Atem gelenkt.

Die Absicht, den Geist beim Praktizieren von Asanas nach innen zu richten und im Inneren zu halten, fördert die Konzentrationsfähigkeit. Erst wenn der Geist sich auf den Körper und die körperinternen Geschehenisse konzentriert, werden Körperhaltungen zu Asanas. Das Halten der Körperstellungen fördert Willensstärkung und Aufbau der inneren Stabilität. Wenn der menschliche Geist (Gedanken, Fühlen und Wünsche) schliesslich voll konzentriert ist, kommt das „innere Geschwätz“ zur Ruhe.

Weniger Stressanfälligkeit und mehr Gelassenheit, Toleranz und Geduld sind positive Auswirkungen davon.